Natur pur in Niederbayern

Nationalpark Bayerischer Wald

Zwischen Bayerisch Eisenstein und Finsterau erstreckt sich der größte Waldnationalpark Deutschlands – in ihm darf sich die Natur nach ihren ureigenen Gesetzen frei entwickeln – nach dem Motto „Natur Natur sein lassen.“
www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Naturpark Bayerischer Wald

Der Naturpark Bayerischer Wald erstreckt sich von der Donau bis zur tschechischen Grenze und umfasst eine Fläche von 3.077 Quadratkilometer. Mit über 3 % Flächenanteil am Freistaat Bayern gehört er zu den größten Naturparken Bayerns, ja sogar der Bundesrepublik.
www.naturpark-bayer-wald.de

Großer Arber

Der Arber zählt mittlerweile zu den meistbesuchten Bergen in Deutschland. Neben dem Skifahren und Snowboarden im Winter ist der Arber auch im Sommer und gerade im wildromantischen Herbst zu einer Hauptattraktion des Bayerischen Waldes geworden.
www.arber.de

Bayerischer Jura

Das Landschaftsgebiet Bayerischer Jura zieht sich von der Hallertau bis an die Fränkische Schweiz und bildet mit seinen charakteristischen Karsterscheinungen Höhlen, Rifffelsen und Trockenrasen einen kleingliedrigen und abwechslungsreichen Naturraum. Die Flüsse Altmühl, Donau, Schwarze und Weiße Laber sowie Vils und Lauterach durchziehen die Kuppenalb der Juraregion.
www.bayerischerjura.de

Donaudurchbruch mit Kloster Weltenburg

Das Europa-Diplom für das Naturschutzgebiet „Weltenburger Enge“ ist ehrenvolle Anerkennung für die überragende Bedeutung des Donaudurchbruchs: berühmt wegen seiner großen landschaftlichen Schönheit, zugleich aber auch von hohem ökologischen Rang! Wir finden hier den einzigen verbliebenen Wildflussabschnitt der Donau in Bayern und dazu eine Tier- und Pflanzenwelt im Taleinschnitt und auf den Höhen, deren Wert über Deutschland hinaus bekannt ist.
www.weltenburg.de

Flusslandschaften der Ilz

Die Ilz, ein großartiges Wildwasser Südostbayerns, ist vom Deutschen Anglerverband und den Naturfreunden Deuschlands zur "Flusslandschaft der Jahre 2002/2003" ernannt worden. Die Ilz mit ihren Quellflüssen ist neben dem Regen das bedeutendste Flusssystem des Bayerischen Waldes. Das sehr alte ostbayerische Grenzgebirge besteht aus Granit und Gneis. Diese kristallinen Gesteine sind die Ursache für das weiche kalkfreie Wasser.
www.ilz-flusslandschaft.de

Donau-Auen

Zwischen der fruchtbaren Ebene des Gäubodens und den bewaldeten Höhen des Bayerischen Waldes lädt eine unserer letzten intakten Flusslandschaften zum Staunen und Entdecken ein: die Donau. Wasserstandsschwankungen von bis zu 6 Metern ließen eine Flusslandschaft entstehen, die weit über die Ufer hinaus reicht.
www.deutsche-donau.de

Europareservat Unterer Inn

Anfang des 19. Jahrhunderts entstanden durch Flussbegradigungen und der Errichtung von Staustufen vier Innstauseen zwischen der Salzachmündung bei Haiming und Neuhaus am Inn und damit einer der artenreichsten Lebensräume für Wasservögel im mitteleuropäischen Binnenland, das Europareservat Unterer Inn.
www.europareservat.de

Flusslandschaften der Isarmündung

Die Isarmündung hat herausragende Bedeutung. Das Gebiet weist ökologisch bedeutende Altwasser - und Auwaldbereicheauf. Dort wachsen vom Aussterben bedrohte Pflanzen und es ist Brutgebiet von über 110 Vogelarten. Das neuerbaute Informationszentrum für Umweltbildung und Umweltinformation in Maxmühle beinhaltet eine Dauerausstellung über das „Bundesprojekt Isarmündung.“
www.niederbayern.lbv.de

Projekt "Haus am Strom"

Umwelterlebnisprojekt "Haus am Strom" wurde im Jahr 2000 in Jochenstein, nur 25 km flussabwärts von der Dreiflüssestadt Passau entfernt, neben einem der größten und schönsten Flusskraftwerke am Fuße des national bedeutsamen Naturschutzgebietes Donauleiten von Passau bis Jochenstein errichtet. Die konsequente Umsetzung von ökonomischen, ökologischen und sozialen Zielen im Sinne der Agenda 21 zeichnet dieses Haus als modernes, multifunktionales Modellprojekt im Dienste der Umweltbildung für alle Besuchergruppen aus.
www.hausamstrom.de