BBA Geschäftsführer Rudi Fellner (links) freut sich über die Unterstützung des BBA-Awards durch das Niederbayern-Forum vertreten durch Geschäftsführer Michael Kliebenstein.

Best Business Award für nachhaltige Unternehmensführung (BBA)

Das Niederbayern-Forum e.V. unterstützt den Unternehmenswettbewerb der zum 16. Mal vergeben wird

2015 wird vom BBA Forum e.V. zum 16. Mal der „Best Business Award für nachhaltige Unternehmensführung" vergeben.

Der von Rudi Fellner, Geschäftsführer FMC Personal- und Unternehmensberatung (Passau/ Leonding) initiierte "Best Business Award für nachhaltige Unternehmensführung" steht seit 1999 für einen anspruchsvollen, innovativen Unternehmenswettbewerb in der Europaregion Donau-Moldau. Mit dem BBA möchten wir auf die "Leuchttürme" unserer gemeinsamen Wirtschaftsregion aufmerksam machen und ein "Lernen von den Besten" systematisch vorantreiben.
Im Rahmen des Wettbewerbs werden herausragende Unternehmen identifiziert und vor den Vorhang geholt. Die besonderen Leistungen dieser Unternehmen werden im "Club der Sieger" bei Benchmark-Veranstaltungen anderen Unternehmen präsentiert und Ihnen damit ermöglicht, von den Besten zu lernen. Intensiviert wird dieses Motto mit dem Weiterbildungsprogramm "BBA Winter School".

Dr. Klaus Pirklbauer, Geschäftsführer des Software Competence Center Hagenberg und Sprecher der Jury betont den Unterschied zu anderen Preisen: "Der Best Business Award zeichnet sich dadurch aus, dass in einem Fragebogen schon viele Kriterien abgefragt werden. Es geht also nicht nur um wirtschaftliche Daten, sondern um Kriterien von Mitarbeiterstellenwert bis Innovationskraft. Dabei suchen wir keine Eintagsfliegen, sondern ökonomische, ökologisch und gesellschaftlich nachhaltig agierende, langfristig erfolgreiche Unternehmen. Bei den für die Finalrunde Nominierten werden die Angaben aus den Fragebögen in einem Audit hinterfragt und durch zusätzliche Informationen ergänzt. Dadurch können wir jedem Teilnehmer unmittelbar ein Feedback geben, dass für die Weiterentwicklung des Unternehmens dient." Motive für die Teilnahme  "Viele Unternehmen nehmen an Preisen hauptsächlich wegen dem Werbeeffekt, der Mitarbeitermotivation oder wegen dem mit dem Preis verbundenen Hinterfragen des eigenen Geschäftsmodells teil. Der BBA bietet zusätzlich einen detaillierten Vergleich mit anderen Unternehmen, ein Feedback und die Möglichkeit von den Besten zu lernen." betont Rudi Fellner, der Initiator des Preises.

Teilnahme
Teilnehmen am Wettbewerb können alle Unternehmen, die den Hauptsitz oder eine Betriebsstätte in der Europaregion Donau-Moldau haben. Teilnehmen ist denkbar einfach: Den Online-Fragebogen wie auch die Teilnahmebedingungen findet man auf www.bestbusinessaward.com.
Oder man fordert die Unterlagen beim BBA Forum e.V. (Neuburger Str. 108, 94036 Passau, Tel: +49/ (0) 851/ 95654-0, info@bbaforum.net) an. Kategorien Der Preis wird in folgenden Kategorien vergeben:

■ Unternehmen bis 30 Mitarbeiter

■ Unternehmen von 31 bis 100 Mitarbeiter

■ Unternehmen ab 100 Mitarbeiter

Dabei sollen sich nicht nur die typischen Wettbewerbsteilnehmer angesprochen fühlen.
Auch Klein- oder Handwerksbetriebe können herausragend sein, wie der Sieg der Bäckerei Mareis aus Vilsbiburg in Deutschland 2009 beweist. Franz Prebeck, der Präsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, würdigte bei der Preisverleihung 2009 die Vilsbiburger Bäckerei mit den Worten: "Die Bäckerei Mareis in Vilsbiburg/Niederbayern ist ein Beispiel dafür, dass man nicht unbedingt einer global ausgerichteten Branche mit hohem Wachstumspotential angehören muss, um überdurchschnittlich erfolgreich zu sein."

Dr. Otto Wiesheu, Schirmherr des Best Business Award lobte anlässlich seines Besuchs beim BBA Preisträger 2013 KWP Informationssysteme GmbH, Landshut / Ergolding (Bayern) mit folgenden Worten: „Aus dem Best Business Award ist längst der anerkannteste und begehrteste Preis für besonders nachhaltige Unternehmensführung in der Donau-Moldau-Region geworden. Die Auszeichnungen, die jährlich an überdurchschnittlich dynamische und innovative kleine und mittlere Unternehmen diesseits und jenseits der Grenze verliehen werden, machen Mut und spornen an. Das stärkt die Wirtschaftskraft in Ostbayern, Oberösterreich und Südöhmen. Gäbe es ihn noch nicht, müsste der BBA unverzüglich erfunden werden.“

Termine
Der Startschuss erfolgte am 01. April 2015. Bewerbungen können bis 3. Juli 2015 eingereicht werden. Ab Anfang August werden die Unternehmen erfahren, ob Sie für die Finalrunde nominiert wurden. Nach Auswertung der Fragebögen und vorheriger Absprache mit dem jeweiligen Unternehmen besuchen jeweils zwei Jury-Mitglieder die Firmen persönlich, um nach einem ca. 3-stündigen Audit vor Ort die Jury-Ergebnisse aus den eingereichten Fragebögen zu verifizieren. Daraufhin wird in einer Jury-Schlusssitzung die endgültige Reihenfolge der Sieger ermittelt. Der Preis besteht aus einer Glasskulptur, die am 26.10.2015 in Vimperk / Südböhmen in einer festlichen Abendveranstaltung unter der Schirmherrschaft von Mgr. Jiří Zimola, Kreishauptmann von Südböhmen, Ilse Aigner, Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie und Dr. Michael Strugl, Wirtschaftslandesrat von Oberösterreich übergeben wird. Festredner des Abends ist Manfred Fleischmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG.

Pressemeldung als pdf

Teilnahmebogen als pdf

Zur BBA-Award-Webseite